Ich bin TÜV Rheinland zertifizierter Bausachverständiger und Baugutachter

Das Zertifikat „TÜV geprüft“ wird von den meisten Verbrauchern mit Sicherheit, Zuverlässigkeit und von guter Qualität beurteilt. Das Signet bescheinigt die Erfüllung von gesetzlichen Vorgaben und freiwilligen Standards. Sie als Kunde profitieren mit einem Gutachten durch einen vom TÜV zertifizierten BauSachverständigen von dessen objektiven und angesehenen Qualitätsnachweis.

Ich bin vom TÜV für die Bewertung von unbebauten und bebauten Grundstücken zertifiziert. Nachfolgend finden Sie eine ausführliche Erklärung zu den jeweiligen Zertifikaten des TÜV Rheinland.

TÜV Zertifizierung für Bewertung von unbebauten und bebauten Grundstücken

Auch bei der Bewertung von Immobilien ist der TÜV Rheinland ein hilfreicher Partner. Durch die besondere Qualifizierung des Bausachverständigen durch den TÜV Rheinland kann dieser seine Sach- und Fachkunde nach außen hin darstellen. Als unabhängiges Institut prüft der TÜV den Bausachverständigen alle drei Jahre erneut. Damit ist für den Auftraggeber des Bausachverständigen sicher gestellt, dass er mit den neuesten Gesetzen und Normen vertraut ist. Dies ist für Sie als Kunden ein wichtiges Indiz um Ihre Immobilie normgerecht bewerten zu lassen. Ich bin mit allen Fällen der Gebäudebewertung, wie z.B. mit Verkehrsgutachten, Beleihungswertgutachten, Entschädigungsgutachten u.s.w. vertraut.

Erfahrung ist mein wichtigstes Gut

Ich bin seit 1978 im Bereich von Immobilien tätig. Diese lange Erfahrung und meine Kenntnisse rund um die Immobilie sind Ihr Kapital für eine sachgemäße Beratung bei Bauschäden oder -mängeln. Um diese zu beurteilen zu können, kommt es maßgeblich darauf an, dass neben der Kenntnis der Materialien auch die Techniken der Verarbeitung bekannt sind. Die Grundlage für das Einschätzen von Bauschäden oder -mängeln sind die allgemeinen anerkannten Regeln der Technik. Diese Regeln sind aber keine gültigen Normen. Gültige Normen sind im Gegenzug allerdings auch keine anerkannten Regeln der Technik. Es gilt in allen Fällen die besonderen Umstände zu beleuchten. Um einen Bauschaden oder -mangel richtig einzuordnen, ist immer zu prüfen, was vereinbart ist.